Meine Hundeschlittentour Reisebericht

Aufgeregt traten wir unsere Reise an.

Wir, das sind mein Vater und ich (15 Jahre), hatten uns auf eine schöne Woche gefreut.

So wurde es auch: Ein unvergessliches Abenteuer !

Alle, wirklich alle, sind sehr freundlich und wir wurden ganz herzlich aufgenommen. Die Pension ist klasse. Sehr gemütlich und das Essen ist richtig lecker. Es ist schon erstaunlich, was Mange, der Koch, alles gezaubert hat. Vom Rentierburger, allerlei Fleisch und Fisch (Fjällforelle), bis hin zu den selbstgemachten Pralinen von Anna. Sie sprechen Schwedisch und Englisch, Verständigungsprobleme gab es aber trotzdem nicht.

Die Hunde (Skandinavische Hounds) sind einfach super! Das Rudel ist sehr gut untereinander und zu Menschen sozialisiert. Viele wollen einfach nur geknuddelt werden. Schnell lernt man die einzelnen Namen und Charaktere kennen.

Am ersten Tag hat uns Ingo sehr gut in die Ausrüstung eingewiesen. Das Wichtigste: Die Hunde sind vor einem Tourenstart sehr aufgeregt, wovon man sich nicht anstecken lassen sollte und oberstes Gebot: Lasse niemals bei einem Sturz den Schlitten los! :-) (Manchmal alles gar nicht so einfach!)

Geht es dann zum ersten Mal los, so merkt man schnell, dass sich die Aufregung legt und man wirklich alles genießen kann !

Das Fjäll-Gebiet ist atemberaubend schön! Ab und zu haben wir angehalten, um ein paar Fotos zu schießen und um die Hunde zu „snacken“. Auf einer Tour haben wir einmal im Windschatten einer Sommerhütte der Samen gegrillt („Speed grillen“, wie es Ingo nennt). Von Anna bekommt man jeden Tag ein leckeres Vesperpaket für Unterwegs, wovon das ein oder andere gekochte Ei auch zu Bruch ging.    ;-)

Wenn man Glück hat, kommt der Helags auch aus den Wolken heraus und man kann Kilometer weit die Landschaft bestaunen.

Abends waren wir manchmal ausgepowert, aber wollten auf der anderen Seite gar nicht mehr von den Schlitten absteigen.

Die Hunde wurden gelobt und versorgt, sodass sie dann zufrieden in ihren Hütten lagen.

Abschließend zu den wunderschönen täglichen Ausflügen gab es für uns noch Tee und Gebäck von Jutta in ihrem und Ingos Häuschen.

Die Zeit ging unserer Meinung nach viel zu schnell vorbei ! Für dieses wunderschöne Abenteuer finde ich einfach keine Worte, aber eines kann ich sagen:

Ich werde es niemals vergessen !

Ich komme wieder !

Fiona

 

Erklärung von Helags Husky :

Es gab die Möglichkeit der Zubuchung einer Pensionsunterbringung, diese gibt es leider nicht mehr.

Und ja sie kam noch zweimal  wieder