Wir würden gerne

Nachhaltigen  ökologischen Naturtourismus

anbieten, um den CO2 Fußabdruck von Helags Husky so gering wie möglich zu halten.

Nachhaltigen Ökotourismus anzubieten ist aber schwieriger als man denkt.

 


Definition : Unter Ökotourismus werden Formen von Naturtourismus verstanden, die in verantwortlicher Weise negative Umweltauswirkungen und sozio-kulturelle Veränderungen zu minimieren suchen, zur Finanzierung von Schutzgebieten beitragen und Einkommensmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung schaffen.

Ökotourismus  könnte auch als " Naturschutz durch Naturerleben "  beschrieben werden.


Hier dazu die aktuelle Klimabilanz von Helags Husky

Kurzer Überschlag dazu : eine Person

Flug  Hin / Rückflug Frankfurt über Stockholm nach Östersund ergibt eine Tonne Co2.

Autotransfer zum Flugplatz ca.20 kg Co2 / 100 km.

Lebensmittel ca. 2kg Co2 / Tag

Ein Schlittenhund verbraucht eine Tonne Co2 / Jahr.

7 Wochen Huskytoren pro Jahr mit 12 Teilnehmern = ca. 35472 kg Co2 

Unsere Angebote erzeugen zur Zeit einen Co2 Austoß von 35,5 Tonnen Jahr.

Stellschrauben der Senkung liegen also bei der Hundeanzahl, wieviele Gäste uns besuchen

und wie diese zu uns anreisen .


Was tun wir dafür um Nachhaltig Ökologisch zu werden ?

Unserer wichtigster Beitrag dazu ist, die Anzahl unserer Gäste und das Hunderudel klein zu halten. Diese beiden Faktoren haben den größten Einfluß beim Aufbau von Ökotourismus.

Desweiteren gibt es bei uns keine energieraubenden Eventelemente, zB. Grillhütte, Touren mit dem Schneemobil , Badezuber im Freien oder Jurten.

Unser Strom wurde auf Ököstrom umgestellt.

Heizwärme durch nachwachsenden Rohstoff direkt vor Ort.

Den Co2 Verbrauch des Hundeteams des Tourenführers gleichen wir mit der Unterstützung des Ankaufs der restlichen Altwälder Schwedes aus. Dieser Wald sollte geschützt / bewahrt werden


Im Rahmen der Photosynthese entnimmt der Baum das Kohlendioxid aus der Atmosphäre.
Die Formel hierfür lautet:

6 CO2 + 12 H2O -> Energie und Chlorophyll -> C6H12O6 (Traubenzucker) + 6 O2 (Sauerstoff) + 6 H2O (Wasser)

Bsp: Fichte - Eine 35 m hohe Fichte mit einem Alter von ca. 100 Jahren hat einem Durchmesser von 50 cm (in 1,3 m Höhe über dem Boden gemessen). Das Holzvolumen inklusive Äste aber ohne Wurzeln beträgt 3,4 m3. Die darin enthaltene gesamte Biomasse hat ein Trockengewicht von knapp 1,4 Tonnen; die Hälfte des Holzkörpers besteht aus Kohlenstoff, also 0,7 Tonnen.
Das bedeutet: Eine 35m Hohe Fichte hat 0,7 Tonnen Kohlenstoff gespeichert. Dies entspricht einer CO2 Absorption von 2,6 Tonnen CO2 (Umrechnungsfaktor 3,67).


wie  werden  wir  die weiteren  Ziele  errreichen  ?


Wir bieten für unsere Direktbucher einen Rabatt von 5 % unseres Reisepreises,

wenn statt dem Flugzeug mit der Bahn oder dem Fernbus angereist wird.


Werden ab Saison 2020/21 nur noch Soloangebote im Programm haben, und somit 50% unseres erzeugten  Reiseverkehrs einschränken.


Ebenfalls werden wir unsere Hundeanzahl langsam Richtung 12 bringen.
Da arbeiten wir dran : geht allerdings altersbedingt langsam


Leider endet hier unsere aktive Einflussnahme auf die Umstellung .

Ab hier beginnt das Konsumverhalten / Einsicht unserer Gäste,

bzw. das eingebundensein in Lebens / Wirtschaftsgemeinschaften vor Ort .


Um die negativen Auswirkungen unseres Tourismuses auszugleichen,

müßten wir ca. 130 Euro Mehrkosten pro Person verlangen.

Dann sind wir allerdings nicht mehr Wettbewerbsfähig.


- Daher setzen wir auf die Freiwilligkeit der Zahlung unserer Gäste -


Eine Möglichkeit dabei ist auch der Co2 Ausgleich des Fliegens.

Guter Ausgleich kostet pro Tonne um die 80 Euro.

Diese Ausgleichszahlung würden wir gerne den Erhalt / Schutz unserer Wälder zukommen lassen.


Weiterhin sollten die verdeckten Kosten für notwendige Infrastruktur, Naturverbrauch,

Eingriffe in die Sozialstruktur des Dorfes usw. auszugleichen.

Wir kommen da auf einen Anteiligen Betrag von ca. 40 Euro / Person

Diese Zahlung würde an das Touristenbüro Ljungdalen abgeführt werden.